Forderungsmanagement

In wirtschaftlich schwierigen Zeiten steigt die Anzahl der Außenstände. Die Schuldner beschaffen sich bei den Gläubigern durch Nichtbezahlen von Rechnungen den sogenannten Lieferantenkredit.

Warum gewerbliche Schuldner Rechnungen nicht bezahlen:

  • schlechte Auftragslage der betroffenen Unternehmen
  • ein momentaner Liquiditätsengpass durch eigene Forderungsausfälle
  • zu wenig Eigenkapital

Warum private Schuldner Rechnungen nicht bezahlen:

  • Überschuldung
  • Arbeitslosigkeit
  • vorsätzliches Nichtbezahlen

Neben vielen anderen Faktoren wird gerade Ihr eigenes Forderungsmanagement zukünftig über den Erfolg Ihres Unternehmens entscheiden.

Viele Gläubiger versuchen mit Hilfe der eigenen Buchhaltung die immer älter werdenden Forderungen durch häufiges und letztlich oft wirkungsloses Mahnen zu realisieren. Der Handel oder Vertrieb dieser Gläubigerfirmen muss ständig über den aktuellen Schuldsaldo eines Kunden informiert sein, um Lieferentscheidungen treffen zu können.

Outsourcing sensibilisiert den Unternehmer früher. Dies kann ansonsten zu einem unüberschaubaren Problem werden. Es entstehen zusätzliche hohe Personalkosten und dieser aufwendige Weg der Kontrolle ist nicht effizient. Letztlich ist die Zahl der vermeidbaren Forderungsverluste zu hoch. Zusätzlich können für eine Vielzahl von Forderungen Verjährungen eintreten, die in der heutigen Zeit in aller Regel als uneinbringlich ausgebucht werden müssen. Dies ist eine Folge des gutmütigen Wartens bis zur Illiquidität und letztlichen Überschuldung des Kunden, die oft in ein Insolvenzverfahren mündet und zum Totalverlust der Forderung führt. Eigene Liquiditätsprobleme können die unliebsame und oft zu spät erkannte Folge sein. Auch dies ist ein Grund für die hohe Zahl von Firmen-Insolvenzen.

Die Frage, auf welche Weise man am schnellsten an sein Geld gelangen kann, wird in den Betrieben dann oft vernachlässigt.